Sonntag, 27. November 2011

Meine ersten Plätzchen in diesem Jahr

Ich habe das erste Mal sogenanntes Gingerbread gebacken. Das Rezept, das ich genommen habe, kommt von der berühmten Peggy Porschen
Mir ist eigentlich egal, ob das Rezept übersetzt wirklich Ingwerbrot, Lebkuchen, Pfefferkuchen oder sonst wie heißt. Mir war nur wichtig, dass die Kekse eine glatte Oberfläche haben, damit man darauf gut die "Fondant topper" befestigen kann. Ich bin hier nämlich auf das Bemalen von Fondant aufmerksam geworden und habe mich immer wieder von neuen (Blumen)-Motiven hinreißen lassen. 

An diesem Wochenende wollte ich es dann mal selbst ausprobieren.

Die Zutaten habe ich dafür gestern alle zu einem Teig geformt. Da mir der Ahornsirup im Laden zu teuer war, habe ich ihn durch Honig ersetzt. Danach ging es in den Tiefkühlschrank, wo er auch seine Nacht verbringen durfte. 


Heute hab ich ihn dann wieder auftauen lassen und in der Zwischenzeit mit dem Fonfant herumgewerkelt.
Leider musste ich feststellen, dass mein Fondant, den ich noch in Folie aufbewahrt hatte, ziemlich hart war und ich nur noch das Innerste von Inneren verwenden konnte. So konnte ich nur 2 Aufleger machen.^^
Als Motiv wählte ich einmal eine Eule, wobei ich mich an diese Anleitung gehalten habe. Das Blümchenmuster habe ich mir hier abgeschaut. 

Nun ging es dem Teig an den Kragen. nach dem Ausrollen, stach ich die Plätzchen aus, legte sie auf das Blech und ließ sie anschließend nach einmal 30 Minuten im Kalten stehen.



Und das sind die Ergebnisse der letzten beiden Tage:

       


Kommentare:

  1. Liebe Franzi,

    deine Malerei der Eule und Blume auf Fondant sieht super aus. Weiter so!

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  2. Oh vielen lieben Dank für deinen Kommtar! Da setze ich ganz viel drauf! :)

    Liebe adventliche Grüße, Franzi :)

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Franzi
    ich finde du kannst toll malen ,da traut man sich gar nicht in den Keks reinzubeißen,wirklich schön.

    LG.Nicole

    AntwortenLöschen